Zirkelmuseum

Wilhelmsdorf

Historie

Im Zirkelmuseum von Wilhelmsdorf erwacht die Vergangenheit. In mühevoller Kleinarbeit wurden die alten, von Transmissionen betriebenen Maschinen wieder instand gesetzt und aufgestellt. Alle Arbeitsgänge, die zur Produktion und zum Vertrieb eines Zirkels gehören, wurden rekonstruiert. Sogar eine Zirkelschmiede konnte gerettet werden. Der Rundgang führt in der Rohfertigung mit den Schneide-, Fräs- und Bohrmaschinen. In der Ecke lehnt das Stangenmaterial, aus dem die Zirkelteile geschnitten wurden. Sogar das Loch in der Wand wurde nicht vergessen, denn um Platz zu sparen, wurden die langen Stangen von außen durch die Wand geschoben, während innen ein Arbeiter das Material auf die richtige Länge zuschnitt. An der Fräsmaschine wurde die Form der einzelnen Teile grob vorgegeben und an den Bohrmaschinen die kleinen Schraubenlöcher und andere Vertiefungen gebohrt.

Die Mitglieder des Heimatvereins haben ab 1987 begonnen die Sammlung zusammen zu tragen und das Museum
im 2. Stock des Rathauses aufzubauen. Das Museum wurde 1992 eröffnet.

Die Mitglieder betreuen auch heute noch die Sammlung und führen fachkundig durch das Museum.

Museumswebsite gefördert durch:

Landesstelle für die nichtstaatlichen Mussen in Bayern
Bayerische Sparkassenstiftung